Akupunktur

Akupunktur kann man auch am Mikrosystem Ohr anwenden. Zu dieser Behandlung werden nach einem Anamnesegespräch mit erhobenen Befunden an den betroffenen Stellen Nadeln gesetzt, welche dann ca. 20 Minuten verweilen sollen. Der französische Arzt Dr. Paul Nogier entdeckte und entwickelte vor ca. 40 Jahren die Ohrakupunktur. Die Ohroberfläche bildet eine Reflexzone, auf der alle Organe des Körpers abgebildet sind. Die Untersuchung erlaubt eine Aussage darüber, wo Schmerzen bestehen oder welche Organe von Schmerzen betroffen sind. Zusätzlich kann man weitere Störungen im Körper auffinden, welche einen Heilungsprozess verzögern oder sogar verhindern können. Dies sind die sogenannten Störherde, welche nicht mit dem eigentlichen Krankheitsgeschehen zusammen hängen müssen und von denen der Patient oftmals nichts merkt. Diese Herde können sich jedoch so negativ auf den Körper auswirken, dass dieser eher bereit ist, krank zu werden. Auch eine bestehende Krankheit muss nicht mehr so günstig auf die übliche Therapie reagieren. Dem Körper gelingt es nicht, die Krankheit zu überwinden. Solche Herde können tote oder eitrige Zähne, insuffiziente Wurzelbehandlungen, Zahnfleischentzündungen, impaktierte Zähne, chronisch entzündete Kieferhöhlen, und alle sonstigen Entzündungen sein.